Zum Hauptinhalt springen

Nachrichtendienst

Eine gute Kommunikation ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor vor allem bei größeren Einsätzen. Im Einsatzfall beginnt diese Kommunikation bereits mit der Alarmierung. Die Alarmmeldungen werden auf die Pager der Feuerwehrmitglieder direkt über Satelliten eingespielt. Auch auf den Handys der Feuerwehrmitglieder wird die Alarmierung über eine App ausgelöst. Beides erfolgt bereits vor dem Ertönen der Sirene.

Wenn die Feuerwehrmitglieder nach einer Alarmierung ins Feuerwehrhaus kommen, werden bereits alle wichtigen Daten wie Einsatzadresse, kürzester Anfahrtsweg, oder die alarmierten Feuerwehren über einen Bildschirm im Spindraum angezeigt.

Sobald die Einsatzfahrzeuge ausfahren, wird über Digitalfunk an die Bereichsalarmzentrale Amstetten die Ausrückemeldung abgesetzt und der Kontakt zu den weiteren Feuerwehren aufgenommen. Beispielsweise kann bereits während der Anfahrt die Ausrüstung mit schwerem Atemschutz angefordert werden. Die Kommunikation über Digitalfunk läuft dann bis zum Ende des Einsatzes, wo über die sogenannte Einrückemeldung die erneute Einsatzbereitschaft an die Bereichsalarmzentrale Amstetten übermittelt wird.

Der Sachbearbeiter Nachrichtendienst stellt, auch in Zusammenarbeit mit dem Sachbearbeiter EDV, die Funktionstüchtigkeit aller Kommunikationsgeräte sicher und organisiert die entsprechende Ausbildung der Feuerwehrmitglieder. Die Ausbildung an den Funkgeräten erfolgt über einen Lehrgang der Feuerwehrschule und anschließend in der eigenen Feuerwehr oder bei gemeinsamen Funkübungen mehrerer Feuerwehren. Nach mehrwöchentlicher zusätzlicher Ausbildung kann auch das Funkleistungsabzeichen erlangt werden.