Zum Hauptinhalt springen

Atemschutz

Der sogenannte „schwere Atemschutz“ gehört heute zur Grundausstattung jeder Feuerwehr. Ohne Atemschutz können viele Einsätze nicht bewältigt werden. Beim Auftreten giftiger oder heißer Brandgase, bei Sauerstoffmangel oder beim Austritt von Schadstoffen schützt er Leben und Gesundheit der Einsatzkräfte. Die Verwendung der Geräte ist nur mit entsprechender Ausbildung und gesundheitlicher Eignung erlaubt. Jeder Atemschutzgeräteträger muss sich vor jedem Gebrauch durch eine sogenannte Kurzprüfung von der Einsatzbereitschaft der Geräte überzeugen. Darüber hinaus müssen die Geräte und Atemschhutzmasken regelmäßig gewartet und überprüft werden. Für diese Wartungstätigkeit, sowie für die Schulung der Atemschutzgeräteträger ist der Sachbearbeiter Atemschutz verantwortlich.

Die FF Ardagger Markt verfügt derzeit über 6 Atemschutzgeräte und 18 Atemschutzmasken

  • 3 Geräte mit 200 bar Flaschendruck

  • 3 Geräte mit 300 bar Flaschendruck